Trainingsziel

ist es, Kindern die Signale von Hunden zu übersetzen, um ein gegenseitiges Verständnis zu ermöglichen.

Schutz durch Wissen

In unserer Tätigkeit wollen wir Kinder dabei unterstützen, im Alltag sicherer mit Hunden umzugehen. Dabei lernen die Kinder gefährliche Situationen schnell zu erkennen und situationsgemäß richtig zu reagieren.

Qualitätssicherung durch Begleitforschung

Auch wenn Hundebesuche in der Klasse an sich schon viel Freude bereiten - letztendlich geht es darum ob und wie die Kinder die Trainingsinhalte verstanden haben und anwenden können. Unsere Evaluationen (Stichprobe: 159 Kinder) ergeben in 5 Einheiten einen Wissenzuwachs von bis zu 31,1% (bzw. 96 % richtige Antworten) in einem eigens konzipierten Fragebogen zum Erkennen von- und Verhalten in alltäglichen und gefährlichen Situationen mit Hunden. Vergleiche mit Kontrollgruppen (Stichprobe: 38 Kinder), die kein Hundesicherheitstraining erhielten, verdeutlichen den Unterschied (siehe Abbildung) bzw. den Lernerfolg der Interventionsgruppen:

Abbildung: Wissenszuwachs (Mittelwert ± SD) im Fragebogen zum Verhalten gegenüber Hunden. Interventionsgruppen nahmen am Hundesicherheitstraining teil, Kontrollgruppen erhielten kein Training